Willkommen im D4O-Forum

Bitte lest euch folgenden Beitrag gut durch, dort findet ihr Infos zu der Forumsaktualisierung und weitere Infos : 
Infos zum neuen Forum ! 
Ihr findet dort auch Hinweise, was es mit diesem 'Externes Bild' auf sich hat.

 

Wichtiger Hinweis für Benutzer die sich hier im Forum registrieren möchten : Es gelten für den Benutzernamen die gleichen Regeln wie auch auf den Servern von D4O.  

Ihr findet die Forenregeln hier : 
Forenregeln / Leitfaden


Cayetan

Hier könnt ihr die Geschichten über eure D4O Charaktere veröffentlichen die sich auf keinen Server festlegen, damit die Bücherei etwas übersichtlicher bleibt.
Bewerte dieses Thema
Antworten
Cayetan
Kräuterkundiger / Kräuterkundige
Beiträge: 10
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 14:06

Cayetan

#1

Beitrag von Cayetan » Mo 10. Okt 2011, 20:36

Geboren wurde der Junge mitten in Lichthafen in einem der großen Stadthäuser. Doch sollte das dortige Leben des Kindes nicht lange währen. Die Mutter selbst verstarb ein Jahr später an einem Fieber, das die Stadt heim gesucht hatte und so kümmerten sich eine Amme und die Diener um den Jungen. Sein Vater hatte nicht genügend Zeit, sich ständig intensiv mit dem damaligen Kleinkind zu befassen. So sollten die ersten vier Lebensjahre des Jungen unbeschwert zwischen den in das Kind vernarrten Dienern verbracht werden. Bis der Vater eines Tages nicht mehr von einer seiner Reise - so hatte er es immer genannt - zurück kehrte.

Im Alter von 4 Jahren sollte der Junge bei einem alten Freund seines Vaters unterkommen. Jener Freund, der später einmal der Meister des Kindes werden sollte und es in der Kunst der Assassinen unterweisen würde. Denn, und davon war Arjhus fest überzeugt, der Junge musste die Gene der Assassinen durch seinen Vater im Blut haben. Und genau darum sollte er ebenso ein solcher Meister werden, wie es der Vater gewesen war.
So kam es, dass das Kind von 4 Jahren bei einem Meister eben jener Zunft in einem großen Haus tief in den Wäldern von Arakas und dadurch abgeschnitten von jeglichen anderen Einflüssen aufwachsen und lernen sollte.

Eine Ausbildung, härter als die meisten anderen es wohl sind. Denn es gibt nicht nur unglaublich viele verschiedene Fachgebiete, in denen ein wahrer Assassine meisterhaft geschult sein muss, sondern er muss auch eben jene Meisterschaft erreichen und alles im Schlafe und blind beherrschen. Etwas, dass dem Jungen von seinem vierten Lebensjahr durch seinen Meister, Arjhus, eingebläut werden sollte. Dinge wie: Giftmischerei, Verschwinden in den Schatten, verschiedenste Techniken effizient zu töten oder zu foltern, Schwertkampf, Bogenschießen, Faustkampf, Schauspielerei und natürlich zählte auch das Allgemeinwissen dazu sowie die Kenntnis über die Götter. Lesen, schreiben und Rechnen waren dabei die geringste Schwierigkeit.
Doch war die Ausbildung, die Arjhus dem Kinde angedeihen ließ nicht mehr von der Liebe geprägt, die der Junge von der Dienerschaft gewöhnt gewesen war. Vielmehr von einigen wenigen Grundsätzen: Alles, was nicht dem Werdegang diente, stand unter Strafe. So blieb folglich nur noch absolute Disziplin.
Zudem galt es dem Jungen soweit möglich jegliches Schmerzempfinden auszutreiben, ebenso die Furcht vor dem Tod selbst. Das herz eines Kindes zu stählen, so wie die Waffen mit denen es sein Handwerk begehen sollte.

So geschah es, dass die ersten vier Lebensjahre die unbeschwertesten des Kindes blieben. Die folgenden 20 kamen der Ausbildung zum Assassinen zu Gute und hatten nichts mehr mit Liebe, Geborgenheit und Wärme gemein.

An einem Tag, gut 20 Jahre nachdem Arjhus das Kind eingewiesen hatte in die eigenen Techniken, das Können und die Meisterschaft der Zunft der Auftragsmörder sollte auch Arjhus seinen letzten Atemzug tun. Er, der dem Kinde, dass sich mittlerweile selbst den Namen ''Cayetan'' gegeben hatte, eingebläut hatte, dass niemals ein anderer den wahren Namen kennen durfte, da er sonst Macht über die eigene Person hatte, musste genau auf Grund dieser Lehre sterben. Ein Leck im eigenen Schutzmantel konnte Cayetan sich nicht leisten und so nutzte er die Schwächen seines Meisters, denn jeder hat irgendwelche Schwächen, um ihn zu töten und sich schließlich auf den Weg in die Welt zu machen.

Eine Zeit lang blieb er auf Althea, doch schließlich nahm er auch Aufträge an, die ihn weiter fort führten in fremde Gefilde in denen er weiter dazu lernen würde, denn man lernt niemals aus, und in denen er vielen Menschen - ob schuldig oder unschuldig - für Geld das Leben nehmen würde. Bis er schließlich nach gut einem halben Jahrhundert wieder den Weg zurück in die heimatlichen Gefilde gefunden hat und schließlich in Lichthafen, der Stadt seiner Wurzeln und seiner Geburt, angelangt ist, um dort sein Handwerk weiter zu führen.
Zuletzt geändert von Cayetan am So 14. Apr 2013, 10:01, insgesamt 1-mal geändert.

Bewerte dieses Thema
Antworten

Zurück zu „Geschichten über Charaktere“