Willkommen im D4O-Forum
 

Wichtiger Hinweis für Benutzer die sich hier im Forum registrieren möchten : Es gelten für den Benutzernamen die gleichen Regeln wie auch auf den Servern von D4O.  

Ihr findet die Forenregeln hier : 
Forenregeln / Leitfaden


 

  WARNUNG!

Aus irgendeinem Grund findet es ein Skriptkiddy witzig, sich mit Benutzeraccounts einzuloggen, deren Passwörter er hat und diesen Account dann im Forum zu löschen. Deswegen musste ich ein Datenbankbackup vom 08.11.2018 - 6:00 Uhr wieder einspielen, damit die gelöschten Benutzer ihre Forumaccounts wieder haben. Leider konnte ich neue PM's die vom 8.11.2018 - 6 Uhr bis 8.11.2018 - 18 Uhr gekommen sind, nicht wiederherstellen, da ich auf PM keinen Zugriff habe. Ich habe die Funktion der Accountlöschung erstmal deaktivert, sie wird aber wiederkommen. (Wer sich von seinen Account trennen möchte, PM oder E-Mail an mich, ich lösche dann den Account).

Daher gilt nun folgendes :

Bitte ÄNDERT die Passwörter für eure Accounts hier im Forum !


 
PS: Das Forum ist nun so eingestellt, das das aktuelle Passwort alle 90 Tage geändert werden muss.


"Garde der Finsternis"

In diesem Forum Bereich könnt ihr eure Rollenspielgerechte Gildengründungs-Geschichte veröffentlichen.
Bewerte dieses Thema
Antworten
Caidith
Schmied / Schmiedin
Beiträge: 95
Registriert: Do 21. Okt 2010, 22:16

"Garde der Finsternis"

#1

Beitrag von Caidith » Sa 14. Jul 2018, 10:31

Garde der Finsternis

*Das Kerzenlicht warf tanzende Schatten über das Pergament, welches Ninian soeben entrollt und vor sich auf dem eichenhölzernen Tische ausgebreitet hatte.Das Tintenfass stand ebenso bereit wie der Federkiel und das Siegelwachs. Mit nachdenklichem Gesichte schaute er hinaus aus dem Fenster.Die Nacht war bereits hereingebrochen und die Sterne erstrahlten am tiefschwarzen Himmel in all ihrer Pracht. Wer würde solch einen Anblick tauschen wollen gegen das gleissende Licht des Tages, welches zu manch einer Stunde nur mit zusammengekniffenen Augen erträglich war? Die Raben ließen ein Krächzen vernehmen. Es waren keine Nachrichten zu überbringen, noch nicht.So hockten sie in ihrer Ecke und schauten mit ihren wachsamen Augen zu dem Mann, der an dem Tische saß und vor sich hingrübelte.*

"Der Gedanke ist erwacht, doch wie soll es begonnen werden?" *sprach er vor sich her mit einem seiner Falten auf der Stirn. Sein kleiner Finger pochte auf dem schweren Holz.*

*Leise öffnete sich eine Tür und eine Seraphin trat mit behändem Schritte auf ihn zu.* "Hast du schon die erste Zeile zu Papier gebracht?" *aufmerksam wie sie war, vernahm seine Gattin die Stimme ihres Mannes, der nur eine Tür entfernt von ihr an seinem Schreibtisch sass*

"Nein, ich weiss nicht welche Worte zu wählen sind um den rechten Ton zu treffen und trotzdem die Notwendigkeit unseres Anliegens zu untermauern."

"Aber es ist an der Zeit, wir müssen handeln. Die Welt dort draußen wird bald unterjocht sein von wilden unzähmbaren Bestien, wenn nicht in Kürze...," *sie senkte rasch die Stimme, da ihr auffiel, dass sie lauter gesprochen hatte als es in ihrer Absicht stand. Die Kinder waren eben erst eingeschlafen.* "Wenn nicht in Kürze etwas unternommen wird."

"Da hast du vollkommen recht, Caidith. Was hat den Anhängern Artherks ihre Milde und Gütigkeit im Kampfe gegen diese Plagegeister gebracht? Fürwahr viele sind Kreaturen der Nacht, wie wir, aber sie sind unberechenbar geworden.Und streifen in einer so beängstigenden Anzahl durch das Land, dass man um sein Leben fürchten muss."

*Erneut öffnete sich die Tür, aber die Schritte die man nun auf dem Steinboden hörte waren fester.* "Wie geht es voran? Und wo sind die anderen, Ninian?"

*Die Frage beantwortete sich von selbst als ein Gepolter von draußen an ihre Ohren drang.*

"Bei Ogrimar, was treiben die beiden da?" *Rasch erhob sich das Familienoberhaupt des Hauses Chakai und öffnete die Tür.* "Hättet ihr wohl den Anstand euer Erscheinen etwas weniger lautstark anzukündigen? Die Zwillinge sind bereits im Bett!"

*Ayden und Yakumo Chakai wechselten einen schuldbewussten Blick, gelangten jedoch rasch ihre Selbstsicherheit zurück.* "Verzeih Vater, wir sind nur gerade von einem kleinen Ausflug zurückgekehrt." *Frech grinsend stand er da. Noch immer hatte er das schelmische Lachen des Jungen, das seine Eltern so liebten. Nur dass er mittlerweile ein junger Mann war. Ninian musste schmunzeln; sein Ärger war verflogen.*

"Warum steitet ihr euch?" * plötzlich ertönten die jüngsten Stimmen des Hauses. Zwei Mädchen standen nun im Raum. Ihre Gesichter glichen sich, aber es war offensichtlich, dass sich Mahaba und Falilana in manch anderer Weise unterschieden, wie es bei Geschwistern nun einmal der Fall ist. Ein alter Mann war ebenfalls hinter den beiden in das Zimmer gekommen.*

"Wenn ihr meint den wachsamen Ohren der beiden würde etwas entgehen, dann täuscht ihr euch aber gewaltig. Allerdings ist selbst mir euer Radau nicht verborgen geblieben."

"Also warum streitet ihr euch?" *hakte nun Mahaba nach. Die reine Neugier stand den beiden Mädchen ins Gesicht geschrieben.*

"Wir streiten uns nicht, mein Kleines. Wir .. haben Sorge .. Angst." *Die Stimme ihrer Mutter zitterte leicht bei den letzten Worten, denn sie sprach die Wahrheit. Auch wenn sie dies niemals zugegeben hätte. Aber sie hatte Angst. Angst, dass ihren Kindern jemals etwas zustoßen könnte. *

"Angst?" *Das Lachen Luke 's klang rauh und bitter.* "Ich mag die Ungnade unseres Gottes fürchten, jedoch nichts weltliches kann mir Furcht einflößen!" *Stolz stand er da. Unerschrocken und jederzeit bereit seinen Bogen zu ergreifen und eben diesen meisterhaft zu führen.*

*Verunsichert blickten die Zwillinge in die Gesichter der Erwachsenen. Schließlich trat der Alte hervor und nahm sie sanft in die Arme.*

"Wisst ihr, " wandte sich Raoul Chakai an die beiden* "Obwohl ihr noch jung seid habt ihr bereits viel von der Welt gesehen. Ihr kennt die Wiesen und Wälder, die Hügel und die Berge. Aber auch die Gefahren die von den wilden Völkern der Goblins und Orks ausgehen. Ich erinnere mich gerne an alte Zeiten zurück. Wenn der silberne Wintermond am Himmel am Morgen die Gräser glitzern ließ, weil der Tau über der Welt lag. Man konnte die Greifen beobachten, die zu ihrem Horst flogen oder man ging auf ein kleines Abenteuer und lies sich den Wüstenwind in das Gesicht wehen. Alles in allem waren es friedliche Zeiten. So wie ihr sie auch jetzt kennt. Es gibt wilde Tiere und üble Gesellen, denen man erst entgegen treten sollte, wenn man erfahren hat mit ihnen umzugehen, natürlich. Aber so ist es nun einmal auf dieser Welt." *Urgroßonkel Raoul, oder besser Opa, wie sie ihn nannten konnte die schönsten Geschichten erzählen, da waren sich die beiden Mädchen einig. Nun aber bemerkten sie plötzlich, dass er ernst wurde. Ernster als sie es bisher von ihm kannten.* "Und noch ist die Zeit, da der Friede anhält. Aber die größte Gefahr ist der Mensch. Der Glaube treibt die Menschen auseinander. Einige, die nicht gelernt haben sich zivilisiert zu verhalten, beginnen andere anzupöbeln. Wir haben das Recht unsere Schwingen voller Stolz zu tragen! Niemand sollte einen wahrhaft Gläubigen beschimpfen, bespucken oder jagen. So erging es den Zwergen und den Nachtelfen, Geschöpfen die ebenfalls die Dunkelheit lieben, die Finsternis. Ich sah lange keinen mehr von ihnen. Sie haben sich zurückgezogen, weil ein Nebeneinander mit anderen, die einen anderen Glauben hatten als sie, ihnen nicht mehr möglich war. Ich habe versucht zu lernen, mich zu beherrschen. Mich mit Menschen, deren Glauben ich beim besten Willen nicht verstehen kann, zumindest zu arangieren. Nichts geht ohne das andere, was nützt die schützende Dunkelheit ohne einen Funken Licht? Es scheint nicht immer möglich. Unsere Ansichten sind zu verschieden."


*Diesmal war es Yakumo, der das Wort ergriff* "Es soll eine Gemeinschaft gegründet werden, die jedem offensteht, der geschworen hat den Glauben, so wie wir ihn kennen, in seiner Form und Reinheit zu beschützen. Gleichzeitig soll sie dem Zwecke dienen das Gleichgewicht zu bewahren und auch den Gefahren der Welt gemeinsam entgegenzutreten. Seien sie nun bekannter oder unbekannter Natur."

"Gut gesprochen! Doch lasst uns nun endlich zur Tat schreiten und diesen Papierkram erledigt wissen," *war Lukes ungeduldige Stimme zu vernehmen.* "Der Schreiberling der Stadt soll gefälligst etwas zu tun bekommen!"

*Es war nicht sogleich vollbracht. Auch nicht nach einer Stunde oder gar zwei. Aber es gelang und sie wurden sich einig über den Wortlaut.* "Vielleicht schliessen sich uns andere an, einzeln oder als Familie. Vielleicht aber auch nicht. Willkommen werden sie uns immer sein."

*Als das Pergament versiegelt war durften die Raben endlich hinaus in die Nacht. Oh ja, sie flogen alle hinaus. Ebenfalls als eine starke Gemeinschaft die ihre schwarzen Schwingen voller Stolz trugen. Und nichts schien ihnen wichtiger als die Nachricht in die Welt zu krähen, dass die 'Garde der Finsternis' begründet worden war.*
Bild
"Man sagt, manche Leben seien auf ewig miteinander verbunden durch den Ruf der Ahnen,
der durch die Jahrhunderte hallt.
Meines mit Deinem."
>Gattin des Ninian Chakai<
>Auf Ewig.<
>Mami der zauberhaften Namayah, ihres Herzbubens Ayden, der kleinen Zicke Solanah
& den Zwilligen Mahaba und Falilana<

Bewerte dieses Thema
Antworten

Zurück zu „Halle der Gilden“