(PPS) Garde der Gerechtigkeit

In diesem Forum Bereich könnt ihr eure Rollenspielgerechte Gildengründungs-Geschichte veröffentlichen.

(PPS) Garde der Gerechtigkeit

Beitragvon Adawan » Do 11. Okt 2012, 19:55

Geschichte zur Entstehung der Garde der Gerechtigkeit

Valkan der Barbar der sich von der Gilde und seiner Familie die ihn beide argwöhnisch getäuscht hatten, hielt sich immer öfter in der Höhle der Skraughs auf. Immer mehr lernte er von diesen. Ob es die verschiedenen Waffen waren oder aber ihre Kunst im Nahkampf. Aber es war nicht nur das was er von denen lernen konnte,nein es war viel mehr. Stets kämpften sie gerecht und starben in einem fairen Kampf den sie ebenso gefordert hatten wie eben auch ihre Gegner. Eines Tages kam ihm der Gedanke das man diese Gerechtigkeit doch auch weiter verbreiten sollte und so machte er sich auf die Suche.

Das erste Geschöpf fand er auf der wilden Insel oder viel mehr stolperte er über ihn, denn es war ein mürrischer und griesgrämiger Zwerg. Über dies überrascht, einen vom alten scheinbar ausgelöschten Volke vorzufinden, musste der Zwerg ihn erstmal überzeugen, nicht auf ihn einzuschlagen, aber so einfach liess der Zwerg nicht mit sich verhandeln und reden. So musste Valkan sich erst in der Schlacht wilder Kreaturen beweisen, das der Zwerg mit ihm sprach. Als Valkan ihn mehrmals vor den wilden Kreaturen rettete, war das Eis gebrochen und Adawan aus dem stolzen Volke der Silberbärte wurde redseliger. Oder besser erläutert, Valkan konnte ihm schon einen ganzen Satz hervorlocken. Nach mehreren Monden trafen sie sich in einer Taverne und plauderten bei frischen Met. Dort fand Valkan das es an der Zeit war dem Zwerg seine Idee zu verraten und dieser schlug ein, einzutreten für die Gerechtigkeit, da dies schon immer die Ideale seines Volkes waren. Die Aufzeichnungen fanden über einen Gott oder höheren Wesen namens Aspaloth, der Bewahrer des Gleichgewichts statt. Diese Ideale fand der wilde Zwerg immer wichtig. Nach diesem Erfolg wurde Valkan bestärkt und suchte noch weitere Gefährten für seine Idee.

Die auch nicht lange auf sich warten liesen. Schon bei den nächsten Kämpfen um diese Biester im Sumpfland das Leben schwer zu machen stellten sich zwei an seiner Seite und halfen ihm. Valkan und der Zwerg sahen sich an und beide dachten in dem Moment wohl das selbe.So stellten sie sich nach dem Kampf einander vor und lernten sich kennen. Einige Monde vergingen,so wie bei dem Zwerg auch. Valkan und der Zwerg berieten sich ob sie die beiden fragen wollten. Kurzerhand beschlossen sie es und luden die beiden zu einem Gespräch ein. Ein langer Abend mit viel Met und Wein für die Dame ging zu ende.

So wuchsen die 4 immer mehr zusammen,nur Valkan der sich noch sehr oft mit den Schriften der alten Skraughs beschäftigte wirkte ab und zu abwesend.Seine Gedanken galten dieser einen Frau.Schlagartig fielen ihm die Worte dieser ein.Sie Zauberte im Namen des Friedens und wollte armen und hilflosen immer helfen . Diese musste er finden und so machte er sich auf dem Weg eben diese zu finden. Nach langer suche fand er sie bei den Skraughs bei der Jagd. Nur langsam näherte er sich ihr mit einem doch sehr unsicheren Gefühl.Sollte er sie ansprechen? Valkan entschied sich zunächst nichts von seinem Vorhaben zu erzählen, sondern erstmal nur zu sehen wie sie ihm gesonnen ist sein barbaren herz schlug etwas länger für diese Dame Ajona LeGuin hieß diese und war immer für den Barbaren da, sie half Ihm die Worte der Menschen zu verstehen ud zu Sprechen und machte dies zu ihrer Lebensaufgabe.

Immer wieder sahen sie sich mehr durch Zufall, kurz konnten sie sich auch unterhalten doch von seinem Vorhaben hatte er ihr noch immer nicht erzählt. Erst nach einer langen zeit und vielen Gesprächen ergriff er das Wort und sprach sie auf sein Vorhaben an, mitten im Kampf gegen ein erschreckendes Monster. Ihre zeuber sollten der Gerechtigkeit Dienen und deren die sie benötigten.

Die Garde wuchs die Jahre hinweg immer mehr heran, und wurde eine Gilde Artherks, die von der Familie Zerza immer mehr und mehr gefallen fand, doch was war Dies Valkan zerza ein schwarzer Barbar, viele Menschen und seraphen sprachen hinter seinem Rücken über Ihn , doch niemand getraute sich Ihn zu fragen. Valkan bekam immer wieder die selben worte über dritte zu hören, Neutral, warum schwarze Flügel, wieso seid ihr im Namen Ogrimars gestorben. Valkan der Barbar der nicht gerade von Intelligenz gesegnet war, fragte seinen Schatz Ajona Zerza was den los sei, diese erwiderte Ihm das es seine Flügelfarbe sei, und keiner wüsste wieso er doch in einer Weißen Familie streng Artherks gläubig sei und das Zeichen Ogrimars trug.

Valkan der Barbar lacht barbarisch auf und sagte zu seinem Schatz : „ich setzen werde auf schrifte Stückä wo feigä Menschis und Seraphis die nicht fragän mich sondärn redän hinter Rücken von miar, erklärung geben werdän.


Valkan dachte nur daran die Garde der Gerechtigkeit in seiner Entstehung zu schützen und dem Wortlauf der Bewohner vorzukommen, deshalb schrieb er ein Schriftstück und hängte dieses an die Stadtmauern.


Liebä Bürgär und Bürgärinän,

ich ValkanZerza der Barbar haben gehört viele gelchter haben sein hinter Rücken von Barbaren viele haben geräded hinter Rücken von Barbaren, viele unwissend seiän, ich euch sagän wieso Flügälein farbe von schwarzä haben, ich seiän vielä Jahrän gewesähn in Höhlän von Skraugs ich haben da Studien gemachtä von den Skraugäs Ihr haben noch nicht geläsen von valkan Skraug studiän ihr müssän läsen euch Bildän.
Ich haben viele Jahrän in Höhlän gelebed wo Skraugs seiän und ich haben vergässen Lichtä und wassäre an Flügäl zu lassän, im laufä der Zeit habän Flügäl sich immer mähr zu diesär Farbä gewandtä , ich leidär zu spät haben diese gemerkt. Nun Flügäl nimmer saubär bekommt, doch ich euch Garantiären jedär zweifälnde an Artherks Glaubän von Barbaren bekommän Gerächtigkeit von Gildä.



der Barbar ohne zu Ăśberlegen setzte er dieses Pergament auf und ohne seinen Schreiber Adawan Zerza den Zwergen heftete er dieses schreiben an die Stadtmauer

Eines Abends saĂźen Ajona Zerza, Adawan Zerza und Valkan Zerza der Barbar am lagerfeuer und beschlossen Valkans Idee in die Tat umzusetzen und GrĂĽndeten einen Banner mit dem Wappen der Garde der Gerechtigkeit.

Vortan war dies die Geburtsstätte der Garde der Gerechtigkeit und diese Wandert nun im Namen Artherks sowie im Namen der Gerechtigkeit über die 4 Inseln Altheas.
Zuletzt geändert von Adawan am Fr 24. Jan 2014, 20:03, insgesamt 6-mal geändert.
~ stolzer Zwerg aus dem Stamm der Silberbärte ~
~ Und ewig kreuzt eine scharfe Klinge ~
~ Ich bin, so wie ich bin! ~
Adawan
Gelehrter / Gelehrte
 
Beiträge: 456
Registriert: Di 4. Mai 2010, 19:55
Wohnort: Faunenkessel/Cronland

ZurĂĽck zu Gilden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast